Hunter & Cron - Brettspiele
The Sands of Time - Brettspiel - Review mit Hunter



Am 08.09.2018 veröffentlicht
Hunter rezensiert „The Sands of Time“, das neue große Antiken-Zivilisationsspiel von Spielworxx.
Das Spiel holte beim Patreon Wunsch Video Voting im Juni zusammen mit „Way of the Panda“ den 1. Platz.
▶Fazit ab 31:18
....

THE SANDS OF TIME
von Jeff Warrender
Spielworxx (2018)

Altersempfehlung: ab 12 Jahren
Spieleranzahl: 2-5 Spieler
Spielzeit: 120-180 Min.
Preis: ca. 80,- € (derzeit ausverkauft)
...

HUNTER 8,6/10
+ Faszinierendes Zivilisationsspiel in epischer Breite
+ Alle Antike-Experten und Civ-Nerds jubilieren
+ Gerade noch an der Grenze der Spielbarkeit für ambitionierte Runden
+ Sehr variantenreiches Spiel mit viel Spielerinteraktion besonders bei 4-5 Spielern
- Trotz guter Balance zu zweit oder dritt nicht ganz so spannend
- Die Spielzeit kann einen Abend sprengen
- Die Spielerhilfe ist in den ersten Partien Pflichtlektüre für alle

WIE DER VERLAG DAS SPIEL BESCHREIBT
Der Sand der Zeit fegt durch die Zeitalter. Er begräbt Städte und Monumente ganzer Zivilisationen,
so dass nur Gerüchte über die Pracht der antiken Gesellschaften bleiben.

In The Sands of Time führen die Spieler Zivilisationen der antiken Welt und
versuchen Heldentaten umzusetzen, die noch lange nach dem Untergang dieser Zivilisationen in Erinnerung bleiben werden.
Doch Geschichte ist vergänglich, so dass die Spieler über ihre Taten berichten müssen, damit diese nicht in Vergessenheit geraten.
Die Spieler werden ernten, Monumente errichten und sich einen Platz in den Geschichtsbüchern erkämpfen,
so dass sie nicht vom Sand der Zeit hinweggefegt werden...

Das Ziel der Spieler ist es, die meisten Siegpunkte durch Chronikkarten zu erhalten, mit denen sich die Spieler rühmen.
Das Spiel findet auf einer Nachbildung der römischen „Orbis Terrarum“-Karte statt.
Dieser Spielplan ist in 26 Regionen unterteilt, die den Spielern begrenzten Raum für Bürger und Bauwerke sowie eine Ressource (Getreide oder Gold) bieten.

Die Spieler erhalten das Getreide oder Gold zu Beginn jeder Spielrunde und verwenden es, um Bauwerke zu errichten,
Soldaten und Bauern hinzuzufügen, die Unzufriedenheit der Bürger zu reduzieren, Kämpfe auszufechten oder neue Regionen zu annektieren.

Durch friedliche Interaktionen erlangen die Spieler Vorteile; im Wesentlichen durch das Platzieren von Karawanen,
durch die sich die verschiedenen Kulturen vermischen. Die Spieler müssen die richtige Balance zwischen Wettstreit und Kooperation mit ihren Nachbarn finden,
um die eigene Zivilisation aus einem unbedeutenden Königreich in ein Imperium zu verwandeln, das würdig ist,
die Aufmerksamkeit von Geschichtsschreibern zu erlangen.